Sonntag, 20. März 2016

5 Bücher die Nähmädchen unbedingt brauchen Teil 1

Werbung

Schon längst wollte ich mit dieser Blogserie begonnen haben, aber zuerst wurde BigMo zweimal hintereinander krank dann das i-Tüpfelchen und schwupps sind 3 Wochen rum.

Wer mir auf Instagram folgt hat gesehen das tolle Bücher bei mir eingedrudelt sind und da sie alle brandaktuell und einige gerade erst erschienen sind möchte ich sie euch sehr zeitnahe alle vorstellen.

Denn in meinen Augen sind es 5 Bücher die Nähmädchen unbedingt brauchen dieses Frühjahr.

Heute starte ich mit dem Buch von Pauline Dohmen  "Kinderleicht-Nähen mit Jersey für Babys und Kids"
Ich weiß dass viele von euch das Buch unserer Bloggerkollegin bereits zuhause haben. In den sozialen Netzwerken kam man um das Buch nicht drum herum und Saskia vom fresch Verlag sagte mir es sei momentan der Bestseller des Verlags.

Das freut mich ganz unglaublich, den schon bevor das Buch erschien war ich ein großer Fan von Pauline und ihren Schnitten. Die ersten Outfits vom i-Tüpfelchen waren nach ihren ebooks.
Wenn es tatsächlich noch jemanden gibt der Klimperklein noch nicht kennt via Instagram oder Facebook, sollte dies dringend nachholen. Um sie etwas besser kennenzulernen gibt es hier auch eine kleine Homestory mit ihr https://www.youtube.com/watch?v=vL_mMrx6fqc

Nun aber endlich zu ihrem Buch

 

 

Das schön gestaltete Buch enthält Schnittmuster und Anleitungen von Größe 56 bis Größe 134.
Das heißt von Geburt bis zum 7 Lebensjahr kann mein sein Kind aus diesem Buch benähen. 
Enthalten sind alle Basicschnitte die man so im Kleiderschrank braucht.
Mützen, Hosen kurz und lang, Shirts kurz und lang, Pulli mit und ohne Kapuze, Kleidchen, Rock, Jacke und Body alles drin.


Zudem sind die Anleitungen kurz und verständlich, wer es etwas ausführlicher braucht klickt sich auf Paulines Blog und findet eine ausführlichere Anleitung zu jedem Schnitt.
Die Schnitte sind in in original Größe im Buch enthalten 
und auf dem Schnittbogen nicht übereinander gelegt.


Ich habe für den Anfang meinem Zwerg ein komplettes Lümmeloutfit genäht. 
Aus kuscheligen gemütlich Stoffen.
Die Mütze mag ich besonders, 
da ich es liebe wenn mein Baby wie ein Baby aussieht und da darf es gerne süß sein.
Genäht habe ich Hose und Raglanshirt in Größe 80, das ist die Größe in die das i-Tüpfelchen gerade reinwächst und passt super. 
Für in nähe ich bei Hosen immer lange Bündchen, so passt sie extra lange. 
Bei Oberteilen hab ich mir angewöhnt zuerst einen
 versäuberten Saum zu nähen und später wenn er zu kurz wird kommt ein Bündchen dran. 


So passen die geliebten selbstgenähten Sachen ein bisschen länger.

Mein Fazit zum Buch ist durchweg positiv und ich finde es ist völlig zu recht ein Bestseller.
Die Schnittmuster kann die übernächtigte Mutter mit einem geschlossenen Auge abpausen weil sie eben nicht übereinander liegen. 
Auch genäht sind die Basics schnell und in meinen Augen absolut anfängertauglich.
Wer etwas mehr raffinese mag hat 1000 Möglichkeiten zu indiviualisiern.
Die Anleitungen sind kurz jedoch sehr präzise. Die Möglichkeit online detailiertere Anleitungen zu bekommen finde ich klasse und vereint klassische und moderen Medien gekonnt.
Die Bilder im Buch regen die Fantasie an oder verführen zum Nachmachen.



Stoff:   Sweat  der Hose von alles für selbermacher
           Jersey einfarbig grau swafing
           Jersey geringelt lillestoff
           Jersey Helmut lilalotta
Schnitt:Wendehalstuch,Babymütze zum Binden,
           Babyjeans, Raglan-Babypulli
verlinkt: Made for Boys

Vielen Dank an den fresch Verlag der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. 


Schau mal wieder vorbei 
und bis dahin bleib kreativ
Eure Caroline
 


 

 

 







 

Donnerstag, 25. Februar 2016

RUMS #6 Vintage Tasche

Werbung!


Ich freue mich besonders auf meinen Post heute, denn er vereint zwei Dinge die ich sehr liebe.
Meine Leidenschaft das Nähen und die Liebe zu Büchern.
Klar findet man im Internet eine nahezu unerschöpfliche Inspirationsquelle, aber ein Buch ist eben doch etwas besonderes.

Auf der Creativworld in Frankfurt a.M. konnte ich den Christophorus Verlag für meinen Blog gewinnen und so darf ich euch in nächster Zeit ein paar schöne Bücher vorstellen.
Bücher, wie das heutige, dass schon etwas länger am Markt ist, aber auch Neuerscheinungen werde ich unter die Lupe nehmen und euch von meinen Erfahrungen berichten.


Trag Mich!-Lieblingstaschen selbst genäht

Ja ich wieder und meine Taschenliebe.
Geschrieben ist das Buch von Melanie McNeice die als Schnittmusterdesignerin erst vor neun Jahren durchstartete. Unter ihrem Lable Melly&Me sind seither drei Bücher, 90 Schnittmuster für Taschen  Quillts und Spielzeuge entstanden. Außerdem gibt sie in ihrer Heimat Australien Landesweit Workshops.
Ein Besuch auf ihrer Website ist wirklich lohnenswert.
Nun aber zum Buch das 2015 in Februar erschien.




  Das Layout

Das ganze Buch ist sehr hell gestaltet. Die insgesamt 12 Taschen sind in wunderschön verspielten Stoffen gearbeitet und mit wenig Schnick Schnack in Szene gesetzt.
Jedes Projekt beginnt mit einer Materialliste die man,
 theoretisch, abhaken könnte.
Außerdem wird der Effekt vermittelt als sei auf Karopapier gedruckt worden.
Hier und da ist eine Randnotiz oder ein Tipp am Seitenrand aufgedruckt.


Der Inhalt

Los geht es mit einer Lektion in Materialkunde und Werkzeug. Dies ist nicht sehr ausführlich aber es verschafft für Einsteiger einen ersten Überblick, Profis entdecken vielleicht etwas neues.
Dann geht es an die Anleitungen für die besagten 12 Taschen.
Im letzten Kapitel wird noch einmal auf Techniken eingegangen die man beim nähen, speziell beim Taschen nähen, immer gebrauchen kann. So werden zum Beispiel "Nützliche Stiche"oder wie man Briefecken näht Schritt für Schritt erklärt.
Und ganz zum Schluss liegt der Schnittmusterbogen bei, mit den Schnittmustern in original Größe.



Die Anleitungen

Ich nähe sonst immer, wirklich immer zu erst die Messanger Bag. In irgendeiner Abwandlung ist sie in jedem Buch vertreten und einfach meine liebste Taschenform.
Aber in diesem Buch habe ich mich in eine andere Tasche verliebt und zwar die Vintage Tasche. Sie ist einfach zuckersüß.
Die Anleitungen im Buch sind mit Schwierigkeitsgraden versehen und mein ausgesuchtes Modell hat 4 von 6 Handtaschen.
Die Einstufung finde ich treffend. 
Das Projekt ist sehr detailliert und erfordert sehr genaues Arbeiten da einige Teile nach Mass zugeschnitten werden.
Gegliedert sind alle Anleitungen nochmal in Zuschnitt, Vorbereitung und Nähen.
In kurzen klaren Sätzen ist jeder Arbeitsschritt erklärt, knifflige Schritte werden zudem bildlich dargestellt.
Das Schnittmuster ist sehr schnell abgepaust da nicht zu viele Schnittteile übereinander gedruckt sind und die Farben sich deutlich abheben.




Mein Fazit

Die Modelle im Buch sind sicher keine Neuheiten, aber das erachte ich bei Taschen auch als sehr schwierig. Jedoch sind sie wunderschön in Szene gesetzt und inspirieren so unheimlich. So ließ ich mich beispielsweise zu einer Tasche inspirieren die ich ohne dieses Buch nie ausgewählt hätte.
Das Buch macht durch seinen klaren Aufbau Spaß beim lesen und versorgt mit zahlreichen Zusatz Informationen, somit wird es zu einem Nachschlagewerk und ich werde es sicher auch bei anderen Projekten zu rate ziehen.
Die Einstufung in Schwierigkeitsgrade finde ich sehr treffend und zudem praktisch. Es beugt Frustration bei Nähanfängern vor und gibt Profis eine Orientierungshilfe.
Originalgroße Schnittmuster finde ich klasse, so kann ich spontan loslegen ohne mir lange Gedanken machen zu müssen wie ich das Schnittmuster vergrößert bekomme.



Wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt hier die bibliographischen Daten.



Seitenzahl    128      
Format    210 x 279      
Einband    Sonderformat, Hardcover, Vorlagenbogen      
Preis    € (D)     16,99
€ (A)*     17,50      
ISBN    978-3-8410-6334-2      
Artikelnummer    6334      
Erscheinungstermin    Februar 2015   
Stoff: Stoffregal Schätzchen
Schnitt: Vintage Tasche aus dem Buch "Trag mich"


 




 

Donnerstag, 11. Februar 2016

Rums #5 Sarooja von sarona homemade



Und wieder ist es Donnerstag und wieder bin ich bei RUMS dabei. Das wird ja langsam zum Selbstläufer.
Ich habe mal wieder Probe genäht diesemal für ein sehr junges Lable, dass in meinen Augen aber bald ganz groß rauskommt.
Sarona homemade dahinter versteckt sich die liebe Vanessa und die versteht ihr Handwerk. Gelernt ist gelernt kann man da sagen. Aber ich mag gar nicht so viel verraten das wird sie in den nächsten Tagen hier selbst tun. Ich konnte sie nämlich für ein Interview gewinnen.


Sarooja ist ein Hoodie das mit schrägverlaufenden Reißverschluß und Belägen genäht wird. Alles im allem hatte das Projekt so einige Herrausforderungen für mich. Aber das passt zum Plan 2016. Zur Probe nähe ich nur noch in meinen Stammteams oder wenn mich etwas wirklich rausfordert.


Vanessa schreibt super ausführliche und detailierte Anleitungen das bedeutet zwar das man einiges lesen muss aber auch das man hinterher weiß wie es geht, auch an kniffligen Stellen bleiben keine Fragen offen.
So kann man den Hoodie auch Anfängern mit ersten Näherfahrungen empfehlen. 


Ich liebe mein neues Hoddie aus traumhaft kuschelweichem Sweat und Jersey von alles für selbermacher.
Das schöne grün stimmt mich komplett auf Frühling ein. Ich habe mich für die Kapuze entschieden und sie mit Spitzenband verziehrt.

In der Anleitung ist beschrieben wie man die Jacke mit Kapuze oder Kragen nähen kann, außerdem enthält sie noch eine Seitentasche. Auch einige Vorlagen für Applikationen sind mit im Gepäck.
Ihr merkt schon, selten komm ich so ins schwärmen´, ich bin verliebt.
Um so mehr freue ich mich dass ich das ebook verlosen darf. Hüpft rüber auf meine Facebookseite da erfahrt ihr was es zu tun gibt um dabei zu sein.


Schnitt: Sarooja von sarona homemade über alles für selbermacher 
Stoff:  Kuschelsweat grün und Jersey painted Stripes grün beides Alles für selbermacher
Applikationen und Kordelstopper: Snappap über snaply
verlinkt: RUMS

Schau mal wieder vorbei 

und bis dahin bleib kreativ

Eure Caroline




Donnerstag, 4. Februar 2016

RUMS #4 Rock MyHedy


Es ist schon eine ganze Weile her da hat mir eine liebe Freundin das ebook MyHedy empfohlen.
Mich in einem Rock wohl zufühlen schien mir die ganze Zeit unwahrscheinlich.
Dank eurer tollen Reaktionen auf meine RUMS Beiträge der letzten Wochen und dem Zuspruch meiner lieben Freundin Zizy hab ich es nun doch getan.
Und ich muss sagen ich fühle mich pudelwohl (wie wohl fühlt sich so ein Pudel?)



Meine Beiträge für RUMS entstehen tatsächlich immer kurz vor Glockenschlag und diese Woche hatte ich irgendwie noch weniger Zeit wie sonst. Mein Sonntag auf der Creativworld in Frankfurt a.M hat ganz schön reingehauen.
Ich war derart reizüberflutet dass erstmal zwei Tage gar nix ging.


Da kam gestern Abend der Rock myhedy genau richtig. Ohne Paspel am Hinterteil und mit anderen Taschen wie im Schnitt vorgesehen ist der nämlich in einer guten Stunde genäht.


Bei meinem Hoddie Lynn habe ich euch ja schon angekündigt dass ich den Stoff  "The Sailor" unbedingt noch einmal verarbeiten möchte.
Würde sagen jetzt kann man ihn gut sehen.

Ein bisschen geplottet und ein bisschen Snappap gab es auch noch.
Finde es extrem lässig auf diese Art kleine Lables zu erstellen.


Wenn dich interessiert warum die Messe mich so überwältigt hat und was es neues gibt 2016 dann schau doch hier mal vorbei.

Schau mal wieder vorbei 

und bis dahin bleib kreativ

Deine Caroline


Stoff: The Sailor von Alles für Selbermacher
Schnitt: my Hedy von Petit et jolie
verlinkt: RUMS

Mittwoch, 3. Februar 2016

Creativworld 2016


Am Wochenende war es endlich soweit ich war zum ersten mal als Blogger on Tour und dann gleich auf einer riesengroßen Messe wie der Creativworld in Frankfurt a.M.

Bevor ich euch  zeige was mir dort besonders ins Auge gesprungen ist mag ich euch erzählen wie es so für mich war.



Als Blogger hat man die Möglichkeit sich zu akkreditieren und dann als "freier Journalist"  dort zu Gast zu sein. Die Messe ist für Händler die Neuigkeiten sichten und auch direkt bestellen können, also eigentlich ist richtig großes Bussiness angesagt und alle Mitarbeiter an den Messeständen haben jede Menge zu tun. Trotzdem nehmen sie sich auch für mich als Blogger Zeit und erläutern mir auf nachfrage was es bei ihnen neues gibt und erlauben mir Fotos zu machen.
Die Betriebsamkeit in den riesigen Hallen ist unbeschreiblich und echt anstrengend.
Neben der Creativworld findet auch noch die Paper- und Christmasworld statt. Da ich aber nur einen Messetag hatte beschränkte ich mich auf die Creativworld. Zu meinem Glück war ich in Begleitung zweier erfahrener Messegänger und konnte staunend mit offenem Mund hinter ihnen her tapsen.



Leider habe ich mit diesem Jahr eines verwischt an dem es keine Bloggerlounge mit gemeinsamen Messegang gab. Für mich als Frischling wäre das wirklich wünschenswert gewesen.
Im nächsten Jahr, ja ich komme wieder, steht für mich fest dass ich auf jeden Fall mindestens zwei Tage gehe und mich im Vorfeld mehr mit den Ausstellern und den Veranstaltungen befasse um mir einen klaren Plan zu machen den ich dann abarbeite.


Denn auch als Blogger hat man wichtige Kontakte die gepflegt werden möchten und auf so einer Messe kann man die ein oder andere Seele mal im echten Face to Face Gespräch erleben anstatt nur via Mail und Chat. Und ich als bekennender Fan des analogen Lebens finde das natürlich super genial.



Nun erzähle ich euch aber mal was mir besonders ins Auge gesprungen ist.



Ein ganz großes Thema auf das ich mich unwahrscheinlich freue ist Kork. Ihr lest es bei mir sicher nicht zum ersten mal, aber ich muss es einfach erwähnen. Rayher hat Kork in sehr guter Qualität und Stärken im Programm. Selbstklebend, ganz dünn und etwas fester zu verwenden wie Stoff. Naturmaterial ist ja schon eine feine Sache aber dass man es auch noch bedrucken, bemalen und bestempeln kann macht es für uns Kreative natürlich ausgesprochen interessant.


Da wären wir auch schon bei den Trends 2016, nach meiner Ansicht.
Es wird gedruckt, gestempelt, geprägt und schabloniert. Farben für verschiedene Techniken von matt bis hochglanz. Kräftige Neontöne und zarte Metalicfacetten, alles ist möglich.


2016 verarbeiten wir keine vorgefertigten Muster wir erstellen unser Design selbst. Da werden Papier gestanzt um süße Häuschen zu falten, es werden abgefahrene Stempeltechniken verwendet um geniale Metaliceffekte zu erzeugen. Alles was uns in die Finger kommt wird mit Schablonen und Farbe verschönert.


Papier ist bisher nicht mein liebstes Material, zu fragil für mich Hektiker, aber die Falttechniken und wunderschönen Möglichkeiten um Collagen, Karten und Bücher zu gestalten haben mich überzeugt. Ich werde mich mit dir anfreunden Papier.


Die trendigen Farbfamilien kann man ganz gut zusammenfassen in pudrige Pastelltöne, knallige Leuchtfarben wie grün gelb und Neon, schwarz/weiß und Metalictöne.



Ein weiteres großes Thema sind Bücher. Mag sein dass es DIY Bücher schon immer gab, mir fallen sie in letzter Zeit aber richtig doll auf. Die Bücher, oft geschrieben von Bloggern, sind wunderschön illustriert und machen Spaß beim durchblättern. Sie greifen die Themen der Trends auf und bieten so auch Einsteigern einen Zugang zu unserem wunderschönen Hobby.



Ich freue mich darauf das ein oder andere nachzuarbeiten und in einigen der gesehenen Büchern zu schmökern.

Was glaubst du wird dieses Jahr der Trend?

Schau mal wieder vorbei 

und bis dahin bleib kreativ.

Deine Caroline





Dienstag, 2. Februar 2016

Karten für Kati und ein make it dazu


Oh Leute heute habe ich etwas ganz besonderes für euch.
Gestern war ich zu Gast bei der lieben Kati von Katimakeit! Ihr Blog feiert diesen Monat seinen ersten Geburtstag und da steuere ich doch gerne einen kleinen Gastpost bei und als Geschenk habe ich ein Tutorial im Gepäck.



Eine Karte gehört zu jeder Feier dazu, ob als Einladungskarte, Grusskarte, Gutschein oder die Danksagungskarte nach einer richtig großen Sause.
Wie ihr, mit wenig Aufwand und Material das ihr garantiert immer zu Hause habt, tolle Karten selbst herstellen könnt zeige ich euch jetzt.


Zutatenliste für eine Karte 

im Format 29x20cm

Karton mittlererstärke 29x20 cm 
Fotokarton 28x19 cm
Stoff 34x25 cm
 Applikationen, Plotterbilder, Stoffreste, 
Stoffmalfarben, Knöpfe, Bänder, etc.

Benötigtes Werkzeug  

Stoff- und Papierschere
Bastelmesser
Nähmaschine 
 

Und so geht`s 




Nachdem du dir alle Werkstücke auf die entsprechende Größe 
zugeschnitten hast faltest du den Karton einmal in der genauen Mitte.
Die Walz perforierst du mit dem Bastelmesser indem du in ca. 2-3cm Abstand 
ca. 0,5cm kleine Schlitze einritzt.
Mit dem Plotter geht das natürlich noch genauer, 
für euch hab ich es aber mal per Hnad gemacht.




Legt diesen Karton auf die linke Seite eures Stoffes.
Belasst zu allen Seiten einen Abstand von 2,5cm.
Zeichnet euch die Position des Kartons ein.




Bügelt als nächstes den überstehnden Rand dicht an der Karte um.
Für schöne Ecken zu bekommen bügelt erst an den Spitzen ein Dreieck nach innen 
und legt dann die langen Seiten darüber.
Vorsicht! Das Bügeleisen nicht zu heiß einstellen 
und nicht direkt auf dem Papier bügeln.




Jetzt kommt der Moment des verziehrens eurer Karte.
Nehmt dafür den Karton aus dem Stoff,
faltet den Stoff einmal in der Mitte und bügelt darüber.
Nun habt ihr alle wichtigen Punkte durch Bügelfalten makiert
und könnt applizieren, bemalen, besticken oder wie ich 
beplotten.



Wir haben es fast geschafft.
Karton wieder auf den Stoff legen 
und die gebügelten Ränder umklagen
Nun positioniert ihr euren Fotokarton,
 möglichst genau mit 0,5cm Abstand zu allen Seiten.
Fixiert ihn mit Stylofix etwas,
dass er beim nähen nicht verrutscht.



Näht einmal runtherum den Fotokarton an der Karte fest.
Wählt einen breiten Geradstich, um das Papier nicht zu sehr zu perforieren.
Auch Zierstiche können hier toll aussehen oder Kontrastreiche Garne.
Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt,
 tobt euch richtig aus und macht die  Restekiste leer.





Ich liebe Karten und ich liebe Sprüche und Zitate.
Meine Freunde und Familie werden nun 
mit selbstgenähten Karten 
beschenkt. 




Liebe Kati du bist nicht nur eine liebe Freundin geworden
im letzten Jahr sondern mein gutes Gewissen.
Das Engelchen auf meiner rechten Schulter das mir sagt:
Du schaffst das!
Mach weiter dein Ding und mach die Welt 
ein bisschen mit deinen Hübschigkeiten.

Plotterdatei: kleine Göhr.e design
Folie: plottermarie
verlinkt:creadienstag






Donnerstag, 28. Januar 2016

RUMS #3 Leni pepunkt Match.Beutel


Unglaublich der dritte RUMS in Folge und das trotz Erkältung und zahnendem Babyboy.
Ihr werdet es kaum glauben, aber vor fast einem Jahr war diese Linkparty der Grund für meinen Blog.
Und erst jetzt, wo meine Beweggründe längst andere sind komme ich  erst wirklich dazu.

Komisch wie das Leben manchmal so spielt.


Am Freitag startet die Creativworld in Frankfurt und ich werde zum ersten Mal dabei sein. Akkreditiert als Blogger mit Pressepass und so Spässen. Ich bin mächtig aufgeregt und gegen Aufregung hilft nähen.
 
Also hab ich mir, ganz praktisch gedacht, einen Rucksack genäht. Als Grundlage diente mir das Freebook Match.Beutel von Leni pepunkt. 


 

Seit letztem Jahr habe ich ja einen Plotter, leider habe ich ihn viel zu wenig genutzt. Für diese Jahr steht auf der Agenda also mehr plotten (ja es heißt PLOTTEN, nicht plottern)
Viele meiner Kollegen bedienen das Thema auf ihren Blogs so dass ich davon abgesehen habe auch noch in diese Richtung zu gehen.
 Zeigen mag ich euch aber natürlich trotzdem was so raus kommt.




Mehr aus Spaß sagte ich zu meinem Mann " Ich plotte da ein Fahrrad drauf!" er fand die Idee doof. Nun wie wir Frauen eben so sind musste dann ja wirklich ein Fahrrad drauf. 
Und ein Bonanzarad findet dann auch der Ehemann wieder cool.



Rangebastelt, an den Rucksack, habe ich noch eine Lasche mit Schnallenverschluß und Taschenfüßchen.
Genäht ist er aus festem Canvas in schwarz/weiß und  weiß. 

Wen von euch sehe ich am Sonntag auf der Messe? 
Mich erkennt ihr ja jetzt an meinem Rucksack. Einfach ansprechen, ich liebe das Analoge Leben und freue mich über echten Austausch genauso wie über jeden Kommentar von euch.



Stoff: Stoffregal Schätzchen
Plotterdatei: Wingding Sepeda Dafont 
Folie: Plottermarie
Schnitt: Match.Beutel Leni pepunkt
verlinkt: RUMS


Schau mal wieder vorbei 
und bis dahin bleib kreativ.
Eure Caroline